Vitamin C - Wirkungsweise

Vitamin C: Wasserlösliches Antioxidantium

Vitamin C (Ascorbinsäure) ist eine wasserlösliche Substanz mit saurem Geschmack und antioxidativer Funktion. Vitamin C nimmt in einer Vielzahl von physiologischen Prozessen im Körper eine wichtige Rolle ein (Funktion des Immunsystems, Kollagensynthese, Schutz der Zellen vor oxidativem Stress, Wundheilung etc.).

In welchen Lebensmitteln ist Vitamin C enthalten?

In frischem Obst und Gemüse in stark unterschiedlichen Anteilen, Leber, und in allen ALP NUTRITION Produkten.

Wieviel Vitamin wird täglich benötigt?

Die täglich benötigte Menge an Vitamin C ist unter Experten sehr umstritten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt für Erwachsene eine tägliche Aufnahme von 100 mg, für Raucher aber schon 150 mg. Eine verminderte Ermüdung nach intensiver körperlicher Belastung (Training) kann aber erst nach Einnahme von mindestens 200 mg festgestellt werden. Das renommierte Linus-Pauling Institut in Oregon, USA empfiehlt eine tägliche Aufnahme von mindestens 400 mg pro Tag für gesunde Erwachsene.

200 mg Vitamin C entspricht einer Menge von z.B. ca. 400 g Orangen, 1 kg Heidelbeeren oder 200 g Paprika. Wichtig zu berücksichtigen ist hierbei, das Vitamin C sehr hitzeempfindlich ist und die Gehalte der Lebensmittel durch kochen oder garen stark abnehmen.

Gibt es einen Mangel an Vitamin C?

In den entwickelten Ländern wird heute noch kaum jemand von der klassischen Vitamin C Mangelerkrankung Skorbut betroffen sein, doch zwischen der Vermeidung von Skorbut und optimaler physischer (und psychischer) Leistungsfähigkeit liegen in Bezug auf die täglich benötige Menge an Vitamin C sehr große Unterschiede.

Die Vitamin-C-Versorgung des Organismus spiegelt sich im Blutspiegel wider. Laut DGE sind geringere Konzentrationen mit Symptomen wie allgemeiner Müdigkeit, Leistungsschwäche, Infektanfälligkeit und schlechter Wundheilung verbunden, während bei höheren Konzentrationen positive Effekte auf die Regeneration nach intensiver Belastung in Studien festgestellt wurden. Heute ist allgemein anerkannt, dass subklinische Vitamin-C-Defizite die Langzeitgesundheit negativ beeinflussen

Da Vitamin C wasserlöslich ist, kann ein etwaiger Überschuss über die Nieren ausgeschieden werden und negative Folgen einer Überversorgung unwahrscheinlich. Sehr hohe Mengen (mehrere Gramm pro Tag) können bei oraler Einnahme zu Durchfällen führen.

Gemüse enthält viel Vitamin C, durch Erwärmen oder Kochen nimmt die Konzentration jedoch sehr stark ab.